Medienlog 7. bis 11. März 2019

Wie berichtet man/frau angemessen über Katastrophen? Fragen an den Journalismus zehn Jahre nach Winnenden.  Berufsverbot für die Türkei: Erdogan weist Journalist*innen aus. Was der ARD ein Framing-Manual ist, heißt bei Dlf Kultur „Stilistik-Handbuch“. Und: Berichten Journalistinnen anders als Journalisten? Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 7. bis 11. März 2019“ weiterlesen

Medienlog 28. Februar/1. März 2019

Nachwuchsmangel auch im Journalismus? Immer mehr Verlage suchen Volontär*innen. Ach, würden Politiker*innen sich doch auch bei Gehaltsverhandlungen dafür einsetzen, dass die Löhne wie Verbraucherpreise steigen und so die Inflation ausgleichen. Aber nein, das möchte Herr Söder nur für den Rundfunkbeitrag.  Kollegin Barley plant ein Gesetz, dass die Presse- und Informationsfreiheit einschränken wird. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 28. Februar/1. März 2019“ weiterlesen

Medienlog 21. bis 27. Februar 2019

Das Jahr 2019 wird bitter, prognostiziert der Spiegel, nachdem bekannt wurde, dass DuMont über den Verkauf seines Zeitungsgeschäfts nachdenkt. Nur eine von mehreren Optionen heißt es in Köln und dass es noh länger brauche, das zu entscheiden. Die Beschäftigten in den betroffenen Abozeitunben und Boluevardblättern wird das kaum beruhigen.

Was es heißt, wenn das Zeitungssterben weiße Flecken zurücklässt, zeigt ein Beispiel aus Großbritannien: In Harlow sind Menschen ohne Internet von lokalen Nachrichten abgeschnitten.

Das und mehr heute neu oder aktualisiert im Medienlog.

„Medienlog 21. bis 27. Februar 2019“ weiterlesen

Medienlog 18. bis 20. Februar 2019

Und wieder ist ein preisgekrönter Autor damit aufgefallen, dass er in mindestens einer Geschichte eine Protagonistin erfunden hatte. Das SZ Magazin hat sich aus diesem Grund von dem betreffenden  freien Journalisten und Kolumnisten getrennt. Andere Geschichten bei der SZ, aber auch bei anderen Medien werden geprüft.

Radio Bremen bekommt eine Intendantin. Das sogenannte Framing Manual der ARD schlägt weiter Wellen.

Das und mehr heute neu oder aktualisiert im jonet-Medienlog.

 

„Medienlog 18. bis 20. Februar 2019“ weiterlesen

Medienlog 11. bis 15. Februar 2019

Journalist*innen rangieren eher weit unten auf der Liste der angesehenen Berufsgruppen. Hat das vielleicht etwas mit fehlender Transparenz zu tun? Würden die Medien glaubhafter, wenn sie eigene Fehler öffentlich machen, ihre Quellen offenlegen und das Making-of eines Beitrags für die Leserschaft sichtbar machen?

LOL stand bisher für „laughing out loud“. Was die französische LOL-Liga gemacht hat, ist allerdings überhaupt nicht zum Lachen: Rund 30 Journalisten, Blogger, Medienschaffende (alle männlich) haben mehr als zehn Jahre Journalistinnen und Bloggerinnen online gemobbt.

„Du kommst hier net rein“: Einer Partei gefällt nicht, was die Medien über sie schreiben. Deswegen muss die taz beim Bundeskongress der „Jungen Alternativen“ draußen bleiben.

Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 11. bis 15. Februar 2019“ weiterlesen

Medienlog 7. bis 10. Februar 2019

Zehn Jahre gibt es den neuen Freitag schon. Betonung auf neu, denn die Wochenzeitung wurde schon 1990 gegründet, damals noch mit dem Untertitel Ost-West-Wochenzeitung. Heute will Der Freitag, der donnerstags erscheint, ein Meinungsmedium sein.

Ganz auf Zeitung will die Funke-Gruppe in Thüringen vielleicht doch nicht verzichten. Nach der Ankündigung, drei große Titel auf digital umzustellen, rudert der Verlag jetzt wieder zurück.

Eine neue Zeitung hat Springer auf den Markt gebracht: viele platte Fragen, kaum Antworten, aber ein Layout wie ein Anzeigenblättchen aus den 80ern. Interessiert, dass ausgerechnet Springer-Chef Döpfner davon spricht, dass sich viele Journalisten unjournalistisch verhalten.

Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 7. bis 10. Februar 2019“ weiterlesen

Medienlog 24. – 27. Januar 2019

Musikalisch angehaucht, blickt das #medienlog auf die Woche zurück: ein bisschen Punk, ein bisschen Hip-Hop – und volle Kraft  voraus in die Zukunft des Journalismus. Ist Fernsehen erregend? Nö, soll es aber auch nicht sein. Qualität würde schon völlig reichen. Da kann man gespannt sein, wie es den Medien geht im Zeitalter der Digitalisierung. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 24. – 27. Januar 2019“ weiterlesen

Medienlog 21. bis 23. Januar 2019

Hat Journalismus ein Zukunft? fragt The New Yorker. Wie es mit dem Journalismus weitergehen könnte, hat der journalist verschiedene Kolleginnen und Kollegen gefragt. Ob Redaktionen ihre Kommentarspalten nicht besser moderieren könnten, fragt Alex Urban, Admin der Gruppe #ichbinhier.

Wie es dem Journalismus so geht, schaut sich epd Medien seit 70 Jahren an.

Das und mehr heute neu oder aktualisiert im Medienlog.

 

„Medienlog 21. bis 23. Januar 2019“ weiterlesen

Medienlog 17. bis 20. Januar 2019

260 Millionen Euro für Lokaljournalismus. Klingt super, oder? Kriegt aber einen schalen Beigeschmack, wenn das Geld von Facebook kommt. Was das amerikanische Unternehmen damit wirklich bezweckt, ist (noch) unklar.  Ziemlich klar hat sich Sascha Lobo zur Verantwortung der Medien geäußert. Das gefällt nicht allen. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 17. bis 20. Januar 2019“ weiterlesen

Medienlog 15. bis 16. Januar 2019

Zwei wichtige Urteile sind in Sachen Pressefreiheit ergangen: Buzzfeed darf den Namen des Abtreibungsgegners Yannic Hendricks nennen. Der hatte das mit einer einstweiligen Verfügung verbieten wollen, die das Landgericht Düsseldorf nun zurückgewiesen hat.

Die FAZ hat beim Bundesgerichtshof einen Erfolg zum Thema „presserechtliche Informationsschreiben“ errungen. Mit denen drohen Medienrechtskanzleien Journalisten gerne mal rechtliche Konsequenzen an, falls dese angeblich rechtswidrige Informationen über Mandanten veröffentlichen sollten. Dem BGH zufolge sind presserechtliche Informationsschreiben unzulässig, wenn sie keine konkreten Informationen zu möglichen Persönlichkeitsverletzungen durch geplante Presseberichte enthielten.

Weniger gut ging es in Montenegro für Investigativ-Journalist Martinovic aus: Er muss eineinhalb Jahre in Haft.

Was es sonst gab, wie immer neu oder aktualisiert im jonet-Medienlog.

 

„Medienlog 15. bis 16. Januar 2019“ weiterlesen

Medienlog 10. bis 14. Januar 2019

Der Fall Relotius wird wohl noch eine Weile Thema im journalistischen Kosmos sein: Wie konnte es passieren und was lernen wir daraus? Auch die (fehlende) Meinungs- und Pressefreiheit bleibt im Jahr 2019 auf der Tagesordnung. Bei der Frauenförderung in den Medien geht noch was, das kann man sich an guten Beispielen abgucken. Nichts mehr geht bei der „Huff Post“. Das erfolgreiche Meinungsportal wird Ende März dicht gemacht. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 10. bis 14. Januar 2019“ weiterlesen

Medienlog 7. bis 9. Januar 2019

Wie war denn nun die deutsche Berichterstattung, als 2015 und 2016 so viele Geflüchtete kamen? Das haben Forscher der Uni Mainz unersucht und kamen zum Ergebnis: Faktisch haben die Medien überwiegend richtig berichtet, aber in der Haltung nicht unbedingt ausgewogen.

Um Aufarbeitung geht es es auch bei einer zehnteiligen Podcast-Reihe des STERN:  Unter dem Titel „Faking Hitler“ will die „wahre Geschichte der gefälschten Hitler-Tagebücher“ aufarbeiten.

Beim Fall Relotius fehlt diese zeitliche Distanz noch. Im Augenblick ist die Branche eher etwas ratlos, was davon zu halten ist, dass ein Unbekannter in Relotius‘ Namen auf Interview-Tour geht.

Das und mehr heute neu oder aktualisiert im Medienlog.

 

„Medienlog 7. bis 9. Januar 2019“ weiterlesen

Medienlog 2. bis 4. Januar 2019

Spex ist Geschichte, Viva ist Geschichte, die nächsten Zeitungstiteln fusionieren. Die Branche versucht immer noch, den Fall Relotius zu verarbeiten. Und Journalist*innen sind in vielen Ländern bedroht. Das neue Medienjahr wird sich vom alten wohl nicht so sehr unterscheiden.

Das Medienlog schaut weiterhin ein- bis zweimal pro Woche drauf und sammel die lesenswerten Beiträge zu #Journalismus und #Medien.

 

„Medienlog 2. bis 4. Januar 2019“ weiterlesen

Medienlog 19. bis 27. Dezember 2018

Auch wenn es über Weihnachten ein wenig ruhiger geworden ist um „Spiegel und Relotius“, bleiben viele Fragen offen. Es geht eben nicht nur um das disruptive Narrativ des Storytellings oder andere scheinbar schöne Geschichten, sondern auch um Haltung und Verantwortung in den Chefetagen, um Arbeitsbedingungen, um Anspruch und Fehlerkultur.

Das und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert, im #medienlog vor, über und nach den Feiertagen.

„Medienlog 19. bis 27. Dezember 2018“ weiterlesen

Medienlog 10. bis 14. Dezember 2018

Klar, Politik ist nicht einfach zu verstehen. Viele Politiker*innen reden verschwurbelt und nebulös. Würde es helfen, ein Magazin rauszubringen, das Politik nur unter den Aspekten „Ärger“, Freude“, „Neugier“ journalistisch beleuchtet? Springer glaubt das. Ist bestimmt einfacher als investigativer Journalismus, wie das Beispiel CumEx-Recherche zeigt. Die sog. Babyboomer sind und bleiben (vorerst) die größte Gruppe im Land. Sie sind mit dem Fernsehen aufgewachsen. Auch wenn sie jetzt in die Jahre kommen, sind sie noch nicht scheintot. Warum also Alten-Bashing beim TV-Konsum?

Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog. Euch allen einen schönen 3. Advent. „Medienlog 10. bis 14. Dezember 2018“ weiterlesen