Medienlog 24. Februar 2017

Dass Geheimdienst und Medien keine Freunde sind, weiß man. Da geht Abhören dann eben doch.  Kein Freund der Medien ist ebenfalls die türkische Regierung mit ihrem Frontmann Erdogan:  Mehr als 154 Journalistinnen und Journalisten sitzen in türkischen Gefängnissen – mehr als in allen anderen Ländern der Welt (Facebook-Post von Hasnain Kazim).  Bannon und Breitbart machen es sich da lieber einfach und schaffen ihre eigene Medienwirklichkeit. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #Medienlog.

„Medienlog 24. Februar 2017“ weiterlesen

Medienlog 8. Februar 2017

Ich kann mich dunkel erinnern, dass Springer-Chef Döpfner vor ein paar Jahren laut verkündete, mehr Frauen in Führungpositionen bringen zu wollen. Aber vermutlich sieht man(n) von oben durch die gläserne Decke und ist zufrieden mit denen, die er weiter unten sieht: Frauen. Also bleiben die gestandenen Chefredakteurinnen Marion Horn und Tanit Koch dort, wo sie sind, und der Mann von bild.de wird Herrscher über die rote Gruppe.  Jochen Wegner, jonet-Gründer und Chef von Zeit online, will das Land journalistisch neu vermessen mit #D17.  Und dann bleibt noch die Frage, wie man und frau journalistisch mit dem Mann im Weißen Haus umgehen. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im  #Medienlog von #jonet „Medienlog 8. Februar 2017“ weiterlesen

Medienlog 2. und 3. Februar 2017

„Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ So steht es im Grundgesetz (Art. 5 Abs. 1 S. 2 Var. 1).  Das aber scheint einen bayerischen Fußball-Zweitligisten nicht zu interessieren, er will bestimmte Journalisten bei 1860-Spielen nicht mehr dabeihaben. Auch die französische Front National will möglicherweise unpassender Berichterstattung vorbeugen und schmeißt Journalisten raus. Und ein Daimler-Sprecher spricht gar vom Verfall der Sitten – bei den Journalisten (nicht bei den Autobauern).  Wie gut, dass es auch Lob für investigativen Journalismus gibt, z.B. für die Panama Papers.  Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #Medienlog von #jonet.

„Medienlog 2. und 3. Februar 2017“ weiterlesen

Medienlog 23. – 25. Januar 2017

Wer hätte gedacht, dass Markworts Spruch „Fakten, Fakten, Fakten“ nochmal so aktuell wird … Alternative Fakten, Fake-News und der journalistische Kampf dagegen werden sicher noch lange unsere Aufgabe sein. Vor allem im kommenden bundesdeutschen Wahlkampf. Pressefreiheit hier und woanders ist ein weiteres Thema. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert, im #medienlog von #jonet.

„Medienlog 23. – 25. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 7. bis 10. Januar 2017

mimimi … Alle können falsche Nachrichten posten. Und dann werden dann auch noch gelesen. Und geglaubt. Ist das nicht immer schon so gewesen? Dass die einen versuchen, die anderen zu manipulieren. Das wird sich nicht ändern, nicht mit und nicht ohne Internet. Was tun? Nach „cui bono“ fragen. Wem nützt es? Sich selbst fragen. Will ich es glauben, weil es mir in den Kram passt – oder will ich lieber selbst nachdenken und meine eigenen Schlüsse ziehen? Bildung kann dabei helfen. Und Perspektivwechsel. Erst mal drüber schlafen, bevor man den Post rausschießt. Vor dem Schreiben mal durchatmen. Andere Quellen befragen. Falsche Nachrichten als Lügen bezeichnen, nicht als Postfakten. Und Lügnern immer wieder Fakten präsentieren. Ich hoffe auf Project R.

„Medienlog 7. bis 10. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 5. und 6. Januar 2017

Frauen kommen vom Mars, Männer von der Venus. Oder doch andersrum? Die Washington Post hat das Frauen- und Männersymbol auf ihrem Cover verwechselt. Aber vielleicht war die Zeitung schon längst auf Unisex gepolt. Das war der amüsante Teil des Medienlogs. Ich habe lange überlegt, ob ich die Meldung, dass Kai Diekmann eine Mitarbeiterin sexuell belästigt haben soll, ins Medienlog nehme oder nicht. Ich habe mich dafür entschieden, zu Meedia zu verlinken, weil es der einzige Artikel ist, der auf den Spiegel-Scoop und die damit verbundene medienethische Verantwortung aufmerksam macht*. Das alles und noch viel mehr, neu oder aktualisiert, im #jonet-#medienlog.

„Medienlog 5. und 6. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 1. – 3. Januar 2017

70 Jahre wird das Wochenmagazin „Der Spiegel“ morgen. Und was ist aus ihm geworden? Darüber streiten sich Medienmacherinnen, Zeitungsleser und alle, die im Medienzirkus mitreden wollen. Wenn Medien und Politiker gemeinsame Sache wollen, fällt meistens mindestens einer auf die Nase. So wie die Washington Post, die einem anonymen Regierungsmitarbeiter glaubte, dass „die Russen“ ein amerikanisches Stromnetz gehackt haben. Nichts als mediale Energieschwendung. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog von #jonet. „Medienlog 1. – 3. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 29. und 30. Dezember 2016

Erinnert Ihr Euch noch an die ersten Medienlogs 2016? Da ging es um die Berichterstattung zu den sexuellen Übergriffen in Köln, um das neue Mediengesetz in Polen, um verbale Angriffe in den sozialen Medien, um die Glaubwürdigkeit des Journalismus. Das letzte Medienlog des Jahres 2016 beschäftigt sich u.a. mit der Verhaftung des türkischen Journalisten Ahmet Sik, mit der (vorläufigen) Freilassung der türkischen Journalistin Asli Erdogan, mit Fake-News, Respekträumen und Medienkompetenzen. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert.

Die Medienloggerinnen wünschen Euch einen guten Rutsch in ein hoffentlich gutes Jahr.

„Medienlog 29. und 30. Dezember 2016“ weiterlesen

Medienlog 21. Dezember 2016

Wenn bild.de-Chef Reichelt über die Verantwortung der Medien spricht und dass man Nachrichten nicht missbrauchen dürfe, kann ja alles noch gut werden. Natürlich nur für die Leser. Dafür dürfe man die Kollegen nicht schelten [würg]. Zwiespältig finde ich die Umfrage der Drehscheibe, wie sich die Redaktionen auf Silvester vorbereiten, also in Erwartung auf Krawalle, Übergriffe, Köln 2 eben. Anschlag, Attacke, Angriff – jedes Medium hat seine eigene Sprache für das, was am Montagabend in Berlin passiert ist. Die Öffentlich-Rechtlichen werden in den „sozialen“ Medien beschimpft, dass sie zu spät berichtet haben. Die Privaten haben stundenlang dasselbe gezeigt und dieselben nichtssagenden Fragen gestellt. Wer sachlich berichtet hat und wer die Angst schürt, zeigen mehrere Presseschauen. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #Medienlog von #jonet.

„Medienlog 21. Dezember 2016“ weiterlesen

Medienlog 11. und 12. Dezember 2016

Postfaktische Fake News vs. Qualitätsjournalismus. Tabuthemen und Themenvielfalt. Zensur, Algorithmen und der Code der Neuen Rechten. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert, sind die Themen des heutigen Medienlogs. Zwar vorübergehend an anderer Stelle, aber lesenswert wie immer. Allen eine gute Woche – natürlich mit gut recherchierten Nachrichten und wahren Geschichten.

„Medienlog 11. und 12. Dezember 2016“ weiterlesen

Medienlog 8. bis 10. Dezember 2016

Die CSU fordert, grundsätzlich die Herkunft von Tätern zu nennen, meint damit aber wohl nur Täter, die nicht deutsch sind oder mindestens einen Migrationshintergrund haben. Das wird den Breitbart-Anhängern sicherlich gut gefallen. Sie freuen sich ja schon auf die Expansion des rechtspopulistischen Onlinemediums nach Europa.

Achtung aufgepasst: Wer zu einer anderen Website verlinkt, sollte sich vorher schriftlich versichern, dass die dort veröffentlichten Bilder nicht rechtswidrig sind. Journalist_innen haben ja auch sonst nichts tun.

Wie gut, dass das jonet nicht kommerziell ausgerichtet ist, sondern aus Spaß an der Freude, ehrenamtlich und unentgeltlich bloggt. Für Euch. Wie immer neu oder aktualisiert. Und bald auch wieder mit eigener Website.
Einen fröhlichen 3. Advent für alle. „Medienlog 8. bis 10. Dezember 2016“ weiterlesen