16. bis 20. Mai 2018

Sie sind gut gebildet, kommunikativ und trotzdem arbeitslos: Um Journalist*innen ohne Job zu unterstützen, verlängert Österreich  das Projekt Ajour. Frauen (endlich) an die Macht: Fox News und Süddeutsche Zeitung lassen Frauen führen. Eine gute Nachricht über Fake News: Seit über sie geredet wird, vertrauen die Nutzer*innen wieder mehr den klassischen Medien Radio, TV und Print. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog. Schöne Pfingsten Euch allen!

„16. bis 20. Mai 2018“ weiterlesen

Medienlog 10. bis 13. Mai 2018

Sexuelle Belästigung: Geht die Aufklärung schleppend voran, weil so viel aufzuklären ist oder weil nicht so viel aufgeklärt werden soll? Könnte er noch mehr aufklären und darf deswegen nicht einreisen? Kein Visum nach Russland für Hajo Seppelt, Doping-Experte im Sportjournalismus. Bei 650.000 Verdächtigen wird die Aufklärung vermutlich schwierig. Und dann mauern auch noch die Behörden in Montenegro. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 10. bis 13. Mai 2018“ weiterlesen

Medienlog 3. und 4. Mai 2018

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk bedeutet ab Sommer, dass öffentliche Stellen wie das Einwohnermeldeamt von Rechts wegen ihre Bestandsdaten an die GEZ den Beitragsservice schicken darf.  Der SWR sieht kein weiteres Einsparpotenzial, der WDR muss sich weiterhin mit den Vorwürfen wegen sexueller Belästigung beschäftigen, und der ZDF-Intendant ist sich sicher, dass die Mehrheit für die ÖR stimmen würde. Würde man sie fragen. Das und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 3. und 4. Mai 2018“ weiterlesen

Medienlog 26. bis 29. April 2018

Seit 1994 gibt es den Welttag der Pressefreiheit. In Paris gibt es ein Haus für verfolgte Exiljournalist*innen. Für Mesale Tolu keine Option, sie wurde zwar freigelassen, darf aber die Türkei nicht verlassen. Ein Sonderpreis für einen ermordeten Journalisten? Ja. Aber … viel wichtiger wäre es doch, dafür zu sorgen, dass Journalistinnen und Journalisten  ohne Lebensgefahr recherchieren, schreiben, veröffentlichen können. Das alles und noch viel mehr – wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog

„Medienlog 26. bis 29. April 2018“ weiterlesen

Medienlog 16. und 17. April 2018

Wenn vier Weiße über Rassismus sprechen wollen und der MDR Sachsen das Ganze mit dem N-Wort bewirbt, dann gibt es zu Recht mindestens einen heftigen Shitstorm. Der Deutschlandfunk beschäftigt sich mit dem Stifter des wichtigsten journalistischen Auszeichnung – Joseph Pulitzer. Der Preis selbst geht in diesem Jahr an die Journalist*innen Jodi Kantor, Megan Twohey  und Ronan Farrow (BTW: Die FAZ zeigt bei dieser Meldung nur den Mann, die SZ erwähnt die beiden Frauen, die zuerst über das System berichtet hatten, nur in einem Nebensatz ). Das und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 16. und 17. April 2018“ weiterlesen

Medienlog 13. bis 15. April 2018

Na, schon alles klar gemacht für den 25. Mai? Ab dann soll fett bestraft  werden, wer gegen die europäisch-deutschen Datenschutzregeln verstößt. Ich sage nur DSGVO – und die gilt auch für Journalist*innen. „Eine Stunde was mit Medien“ bringt Euch auf den neuesten Stand. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk bedeutet auch in Österreich frei sein von privatwirtschaftlichen und politischen Interessen. Eigentlich. Ist es dann nicht erstaunlich, dass ausgerechnet eine Partei, die das Wort „Freiheit“ in ihrem Titel trägt, die Rundfunkfreiheit einschränken will? Nö, nicht wirklich. Handelt es sich doch um eine rechtspopulistische Partei, die nie die Freiheit der Andersdenkenden meint. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 13. bis 15. April 2018“ weiterlesen

Medienlog 20. bis 22. März 2018

Angela, Peter, Dorothea? Wolltest Ihr auch immer schon mal ein Magazin mit Eurem Namen haben? Dann liegt Ihr im Trend, denn personalisierte Magazine boomen. What’s on? Wie sich watson gegen andere junge Portale durchsetzen will. Wer kommt darauf, eine Journalistin als „stutenbissig“ zu bezeichnen, nur weil sie auch bei Interviewpartnerinnen hart nachfragt? Das ist sowas von weltfremd. Und dann üben wir nochmal alle den Unterschied zwischen Werbung und Information. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog.

„Medienlog 20. bis 22. März 2018“ weiterlesen