Medienlog 18. und 19. Januar 2016

Alle politischen Verwerfungen tragen vielleicht das Gute in sich, den Journalismus zu stärken und wieder auf seienen Kern zurückzuführen. Die unterkühlten Beziehungen zu Trump haben der amerikanische Presse jedenfalls deutlich gemacht, „wer wir sind und wozu wir da sind“. Dafür sind die Kolleginnen und Kollegen “ in höchstem Maße dankbar“, lässt das US Press Corps den Fast-schon-Präsidenten in einem offenen Brief wissen, der durchaus als Kampfansage aufzufassen ist.

Was es sonst gab, wie immer neu oder aktualisiert im jonet-Medienlog. „Medienlog 18. und 19. Januar 2016“ weiterlesen

Medienlog 11. und 12. Januar 2017

War es richtig, das Trump-Dossier mit nicht belegten Informationen zu veröffentlichen? Dazu startete in den USA eine medienethische und politische Debatte. Klar ist jedenfalls: Der Mann , dessen Wahlkampf unter anderem durch die Verbreitung von Fake News geprägt war, mag es nicht, wenn Unverifiziertes über ihn veröffentlich wird. Auch sonst ließ er die Journalisten auf seiner Pressekonferenz spüren, was er von den etablierten Medien hält – unter anderem, indem er mit spitzem Finger bestimmte, wer eine Frage stellen darf und wer ganz bestimmt nicht. Die Branche kann sich auf eine harte Zeit einstellen. Zugleich zeigen Personalwechsel, wie US-Medien sich für die Ära Trump vorbereiten.

Was es noch gab, wie immer neu oder aktualisiert beim jonet-Medienlog.

„Medienlog 11. und 12. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 4. Januar 2017

Wenn eine Fernsehmoderatorin den Job wechselt, weckt das üblicherweise nicht allzu viel Aufmerksamkeit. In diesem Fall ist das anders: Megyn Kelly, die sich beim konservativen Sender Fox mit Trump angelegt hatte, wechselt zum liberalen Sender NBC.  Sie ist allerdings nicht die einzige, die sich mit einem Stellenwechsel für die Trump-Präsidentschaft bereit macht, wie einer Aufstellung des Columbia Journalism Review zeigt. Und die Washington Post setzt auf eine einfache Lösung, um den Journalismus für die kommende Ära besser zu machen.

„Medienlog 4. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 27. bis 28. Dezember 2016

Die Unterscheidung zwischen wahr und gelogen treibt die Branche gerade um. Die etablierten Medien klopfen sich auf die Schulter und murmeln, dass es mit der Glaubwüridgkeitskrise gar nicht so schlimm ist. Und da – ein Lichtblick in den USA: Die Washington Post stellt Dutzende Journalisten neu ein.

Das und mehr heute neu oder aktualisiert im jonet-Medielog – übergangsweise unter http://medienlog.katrinschwahlen.de. „Medienlog 27. bis 28. Dezember 2016“ weiterlesen