Medienlog 26. Januar 2017

Während der Stern sich für seinen Gabriel-Scoop feiern lässt, muss BILD sich dafür entschuldigen, dass die Geschichte zur SPD-Kanzlerkandidatur sich als falsch erausgestellt hat. Fehler müssen auch Correctiv und Plusminus in ihren Beiträge zur Krankenhaushygiene einräumen. Es ist also tatsächlich nicht immer alles richtig, was Medien veröffentlichen. Und in jüngerer Zeit entsteht oft der Eindruck, als verliefe das Vertrauen in die Medien in absteigender Kurve.

Eine aktuelle Studie zeigt es differenzierter: Danach gibt es zwei auseinanderlaufende Entwicklungen. Auf der einen Seite wächst das Misstrauen, auf der anderen Seite steigt die Zahl derer, die den Medien grundsätzlich vertraut.

Das und mehr heute neu oder aktualisiert im jonet-Medienlog. „Medienlog 26. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 23. – 25. Januar 2017

Wer hätte gedacht, dass Markworts Spruch „Fakten, Fakten, Fakten“ nochmal so aktuell wird … Alternative Fakten, Fake-News und der journalistische Kampf dagegen werden sicher noch lange unsere Aufgabe sein. Vor allem im kommenden bundesdeutschen Wahlkampf. Pressefreiheit hier und woanders ist ein weiteres Thema. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert, im #medienlog von #jonet.

„Medienlog 23. – 25. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 18. und 19. Januar 2016

Alle politischen Verwerfungen tragen vielleicht das Gute in sich, den Journalismus zu stärken und wieder auf seienen Kern zurückzuführen. Die unterkühlten Beziehungen zu Trump haben der amerikanische Presse jedenfalls deutlich gemacht, „wer wir sind und wozu wir da sind“. Dafür sind die Kolleginnen und Kollegen “ in höchstem Maße dankbar“, lässt das US Press Corps den Fast-schon-Präsidenten in einem offenen Brief wissen, der durchaus als Kampfansage aufzufassen ist.

Was es sonst gab, wie immer neu oder aktualisiert im jonet-Medienlog. „Medienlog 18. und 19. Januar 2016“ weiterlesen

Medienlog 11. und 12. Januar 2017

War es richtig, das Trump-Dossier mit nicht belegten Informationen zu veröffentlichen? Dazu startete in den USA eine medienethische und politische Debatte. Klar ist jedenfalls: Der Mann , dessen Wahlkampf unter anderem durch die Verbreitung von Fake News geprägt war, mag es nicht, wenn Unverifiziertes über ihn veröffentlich wird. Auch sonst ließ er die Journalisten auf seiner Pressekonferenz spüren, was er von den etablierten Medien hält – unter anderem, indem er mit spitzem Finger bestimmte, wer eine Frage stellen darf und wer ganz bestimmt nicht. Die Branche kann sich auf eine harte Zeit einstellen. Zugleich zeigen Personalwechsel, wie US-Medien sich für die Ära Trump vorbereiten.

Was es noch gab, wie immer neu oder aktualisiert beim jonet-Medienlog.

„Medienlog 11. und 12. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 7. bis 10. Januar 2017

mimimi … Alle können falsche Nachrichten posten. Und dann werden dann auch noch gelesen. Und geglaubt. Ist das nicht immer schon so gewesen? Dass die einen versuchen, die anderen zu manipulieren. Das wird sich nicht ändern, nicht mit und nicht ohne Internet. Was tun? Nach „cui bono“ fragen. Wem nützt es? Sich selbst fragen. Will ich es glauben, weil es mir in den Kram passt – oder will ich lieber selbst nachdenken und meine eigenen Schlüsse ziehen? Bildung kann dabei helfen. Und Perspektivwechsel. Erst mal drüber schlafen, bevor man den Post rausschießt. Vor dem Schreiben mal durchatmen. Andere Quellen befragen. Falsche Nachrichten als Lügen bezeichnen, nicht als Postfakten. Und Lügnern immer wieder Fakten präsentieren. Ich hoffe auf Project R.

„Medienlog 7. bis 10. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 5. und 6. Januar 2017

Frauen kommen vom Mars, Männer von der Venus. Oder doch andersrum? Die Washington Post hat das Frauen- und Männersymbol auf ihrem Cover verwechselt. Aber vielleicht war die Zeitung schon längst auf Unisex gepolt. Das war der amüsante Teil des Medienlogs. Ich habe lange überlegt, ob ich die Meldung, dass Kai Diekmann eine Mitarbeiterin sexuell belästigt haben soll, ins Medienlog nehme oder nicht. Ich habe mich dafür entschieden, zu Meedia zu verlinken, weil es der einzige Artikel ist, der auf den Spiegel-Scoop und die damit verbundene medienethische Verantwortung aufmerksam macht*. Das alles und noch viel mehr, neu oder aktualisiert, im #jonet-#medienlog.

„Medienlog 5. und 6. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 4. Januar 2017

Wenn eine Fernsehmoderatorin den Job wechselt, weckt das üblicherweise nicht allzu viel Aufmerksamkeit. In diesem Fall ist das anders: Megyn Kelly, die sich beim konservativen Sender Fox mit Trump angelegt hatte, wechselt zum liberalen Sender NBC.  Sie ist allerdings nicht die einzige, die sich mit einem Stellenwechsel für die Trump-Präsidentschaft bereit macht, wie einer Aufstellung des Columbia Journalism Review zeigt. Und die Washington Post setzt auf eine einfache Lösung, um den Journalismus für die kommende Ära besser zu machen.

„Medienlog 4. Januar 2017“ weiterlesen

Medienlog 1. – 3. Januar 2017

70 Jahre wird das Wochenmagazin „Der Spiegel“ morgen. Und was ist aus ihm geworden? Darüber streiten sich Medienmacherinnen, Zeitungsleser und alle, die im Medienzirkus mitreden wollen. Wenn Medien und Politiker gemeinsame Sache wollen, fällt meistens mindestens einer auf die Nase. So wie die Washington Post, die einem anonymen Regierungsmitarbeiter glaubte, dass „die Russen“ ein amerikanisches Stromnetz gehackt haben. Nichts als mediale Energieschwendung. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #medienlog von #jonet. „Medienlog 1. – 3. Januar 2017“ weiterlesen