Medienlog 5. und 6. Dezember 2017

Drehmaterial vom G20-Gipfel freiwillig rausgeben oder nur auf Geriichtsbeschluss? Das müssen Medienhäuser gerade entscheiden. Denn die Polizei hat im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen den „Schwarzer Block“ nachgefragt. Noch geht es um Freiwilligkeit, berichtet ZAPP, Beschlagnahme sei aber nicht ausgeschlossen.

Was es sonst gab, wie immer neu oder aktualisiert im Medienlog.

6.12. Aktivistin Amy Goodman über US-Journalismus: „Die Medien wehren sich“ (taz)

6.12. Eine Tür geöffnet: Zwei Journalisten in der Türkei entlassen (taz-gazette)

6.12. Öffentlich-Rechtliche: ZDF-Intendant Thomas Bellut im Interview  (Tagesspiegel, DWDL, ZEIT/€)

6.12. G20: Polizei will Aufnahmen von Journalisten (ZAPP)

6.12. Pressefreiheit in Honduras: „Eins der gefährlichsten Länder für Journalisten“ (@mediasres)

6.12. „Wir brauchen ein Netflix für Journalismus“: Digitalexperte Gutjahr fordert Medien-Allianz für Paid Content (Meedia)

6.12. Aus für jetzt: Der Süddeutsche Verlag stellt gedrucktes Jugendmagazin zum zweiten Mal ein (Meedia)

6.-4.12. Umstrittene Wahl: Marc Jan Eumann neuer LMK-Direktor (Übermedien, Süddeutsche, @mediasres, DWDL, FAZ, Medienkorrespondenz)

6./5.12. Daphne Caruana Galizia: Drei Männer wegen Mordes an Journalistin auf Malta angeklagt (taz, SpOn, Standard/APA)

5.12. Streit über Akkreditierungen: Ansprechpartner für die Presse (@mediasres)

5.12. Russland: Neues Mediengesetz erklärt neun US-Medien zu „ausländischen Agenten“ (taz, Tagesspiegel)

5.12. Gewalt im Internet: Wie Youtube Kinder schützen will (Süddeutsche, SpOn)

5.12. Schweizer Crowdfunding-Projekt Republik stellt Konzept vor (Meedia, Standard)

4.12. Schweizer Stimmung: Abstimmung über Rundfunkabgabe (Süddeutsche)

4.12. Frauenzeitschriften: Die Mär vom „einfachen Leben“ (Süddeutsche)