Medienlog 23. bis 25. März 2017

Miteinander zu reden führt im Idealfall dazu, dass man einander versteht. Das gilt sicherlich nicht nur für das Projekt von geflüchteten Journalist_innen. Dunja Hayali hat mit einer rechten Wochenzeitung geredet – einige können/wollen das nicht verstehen. Viel geredet wird über die Entscheidung des Presserats, die Herkunft von Straftätern zu nennen – bei begründetem öffentlichen Interesse (was auch immer das sein mag). Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #Medienlog. Auch darüber kann man reden …

„Medienlog 23. bis 25. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 21. und 22. März 2017

Dass der neue Bundespräsident die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel fordert, ist richtig und wichtig. Noch besser wäre es, wenn Steinmeier Erdogan auffordert, auch die anderen zu Unrecht inhaftierten Journalistinnen und Journalisten freizulassen.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass für Medien und Politik Menschen über 50 eine homogene Gruppe sind: Senioren (auch als Best Ager, Silver Surfer oder ähnliche Nonsensegruppen benannt), denen man das meiste vorkauen muss.  Ich brauche keine Medienschublade für meine Altersgruppe. Ich interessiere mich für das, was andere Menschen auch interessiert. Mir würde schon es schon reichen, wenn der mediale Blick auf Ältere nicht so diskriminierend, abwertend, verallgemeinernd und ausgrenzend wäre. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #Medienlog von #jonet

„Medienlog 21. und 22. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 20. März 2017

Markt und Medien, das renommierte wöchentliche Medienmagazin des Deutschlandfunk ist Geschichte. Aber erfreulicherweise nicht einfach abgeschafft, sondern durch etwas Neues ersetzt: das tägliche Magazin @mediasres.

Können Roboter Redakteure ersetzen? Sind sie bei bestimmten Aufgaben vielleicht sogar überlegen? Das mag im Augenblick bei der ‚aufzählung von Fußballergebnissen der Fall sein. Aber Fachleute sehen die Entwicklung so dynamisch, dass bald mehr gehen wird. Wo die Grenze ist? Mal schauen.

Das und mehr heute nue oder aktualisiert im Medienlog.

„Medienlog 20. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 16. – 18. März 2017

Es war eine deutsche Journalistin, die in der Pressekonferenz dem amerikanischen Präsidenten entscheidende Fragen zu Abhöraktionen und Fake News stellte. Hat ein Kommunikationswissenschaftler recht, wenn er den US-Journalismus dank Trump für gerettet erklärt? Können Zeitungen besser werden, wenn ein Ex-Minister das Sagen hat? Und weil heute Equal Pay Day, fragt die taz, warum Journalistinnnen weniger verdienen als ihre Kollegen. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert, im #Medienlog von jonet.

„Medienlog 16. – 18. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 15. März 2017

Journalismus ist „…das Darstellen komplizierter Zusammenhänge in einfachem, gutem Deutsch“. Er habe „gelernt, zu informieren und zu erhellen, also aufzuklären, und dieses Verständnis von Journalismus hat mich vor allerlei Dummheiten geschützt.“ Schrieb Hanns Joachim Friedrichs, der heute 90 Jahre  alt geworden wäre.  Journalismus könnte sein:  Abenteuer, Dokumentation, Demokratie, partnerschaftliches Arbeiten.  Was Journalismus NICHT ist: Hetze. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #Medienlog von #jonet.

„Medienlog 15. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 13.-14. März 2017

Dem WELT-Journalisten Deniz Yücel widmen Medien und Öffentlichkeit in Deutschland viel Aufmerksamkeit. Aber er ist ja nicht der einzige Journalist in türkischen Gefängnissen.  Mehr als 150 Kolleginnen und Kollegen sitzen dort ein, viele von ihnen ohne formelle Anklage. Haftgrund im Prinzip: Journalismus. Die ZEIT hat zusammengestellt, wer aufgrund welcher Vorwürfe eingesperrt wurde.

Das und mehr heute im Medienlog.

„Medienlog 13.-14. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 7.-9. März 2017

Viele Medienhäuser bauen jetzt Fact-Checker-Einheiten auf, um Fake News oder Gerüchte zu widerlegen. Ist das gut oder vielleicht doch gerade ein bisschen viel Hype, fragt Daniel Bouhs bei ZAPP.

Könnte ein deutsch-türkischer Fernsehsender nach dem Vorbild von arte einen sinnvollen Beitrag zur Integration leisten, fragt Cem Özdemir.

Muss man heutzutage aus jedem öffentlich gsprochenen Satz, der einem missfällt, einen Prozess machen? Das frage ich mich beim zusammenstellen des Medienlogs angesichts von Kleber ./. Kleingärtner.

Das und mehr heute im Medienlog.

„Medienlog 7.-9. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 4. bis 6. März 2017

Ach, das lese ich als Feministin  gerne: Frauen und Männer auf Augenhöhe, mediale Berichterstattung auch aus weiblicher Sicht. Und das nicht nur zum Frauentag (übermorgen), sondern einfach selbstverständlich immer. Natürlich will niemand gerne als Reichsbürger tituliert werden (außer den Reichsbürgern selbst), aber deswegen einen TV-Moderator anzeigen? Die spinnen, die Gärtner.  Der Kampf gegen Fake-News geht weiter, und natürlich bleibt auch die Pressefreiheit in der Türkei weiterhin Thema. Das alles und noch viel mehr, wie immer neu oder aktualisiert im #Medienlog von #jonet

„Medienlog 4. bis 6. März 2017“ weiterlesen

Medienlog 27. Februar – 3. März 2017

Schikanieren kann man Journalistinnen und Journalisten auf vielerlei Art: Mit Extra-Steuern belegen, die Existenzgrundlage nehmen, überwachen, bedrohen, diffamieren, einsperren. Ihnen körperliche Gewalt antun oder sie töten. Man kann Medien vom Informationsfluss abschneiden, sie gleichschalten oder schließen. Man kann aber auch die Arbeitsbedingungen so verschlechtern, dass der Journalismus ausgetrocknet wird.

Alles das gab es schon immer. Aber nicht so gehäuft.

Heute leider fast alles davon im aktuellen Medienlog. „Medienlog 27. Februar – 3. März 2017“ weiterlesen